Arcania – Fall of Setarrif (AddOn) – Gamecheck

Im alleine lauffähigen AddOn -Fall of Setarrif- zum Rollenspiel Arcania – Gothic 4 schickt uns Entwickler Spellbound erneut in der Rolle des Namenlosen auf die Reise um eine dunkle Bedrohung zu bannen und Unmengen von Gegnern zu eliminieren. Das AddOn bestreiten wir entweder mit einem Import-Charakter aus dem Hauptspiel oder mit einem neu erstellten Recken. Hier stehen die üblichen Charakterklassen Magier, Krieger und Schütze zur Verfügung.

Das AddOn -Fall of Setarrif- ist zeitlich nach dem rauen Ende von Arcania angesiedelt. Die Rahmenhandlung ist schnell erzählt. Das Städtchen Setarrif wird von einem bösen Dämonen heimgesucht. So wie es in Rollenspielen üblich ist, sollen wir uns der Bedrohung annehmen.

In -Fall of Setarrif- starten wir unser Abenteuer nicht etwa als Halbstarker, sondern als gestandener Recke mit ordentlicher Ausrüstung. Entsprechend viele Punkte sind somit bereits in unsere Fertigkeiten investiert. Konsequenterweise nehmen wir es von Anfang an mit grösseren Gruppen von Gegnern auf. Neu dazu gekommen sind beispielsweise amazonenhafte Sturmkrähen, welche uns aus der Distanz und im Nahkampf angreifen und besonders schön modellierte Dämonenwölfe. Zu Beginn von -Fall of Setarrif- durchstreifen wir eine hübsche Graslandschaft und erkunden stimmige Strände. Die meiste Zeit verbringen wir aber damit uns durch weniger spektakuläre Höhlen zu prügeln. Diese sind auch gerne mal extragross und damit leicht unübersichtlich. Auch die meisten Aussenlevel von -Fall of Setarrif- sind recht düster und erkennbar schlauchförmig. Hinzu kommt das die Spielwelt an vielen Stellen unlogisch wirkt.

Im Verlauf der Handlung treffen wir auch alte Bekannte wieder. Zwei davon dürfen wir sogar einige Minuten lang selbst steuern. -Fall of Setarrif- krankt an zwei, für ein Rollenspiel besonders wichtigen, Stellen: Quests und Abwechslung. Von beiden hätten wir uns mehr gewünscht. Zentraler Spielinhalt sind somit die schnell monotonen Dauerkämpfe. Ausserdem ist die Spielzeit mit nur ca. 3,5 Stunden sehr knapp bemessen.

Die Grafik des AddOns macht einen guten Eindruck. Vor allen in den ersten Aussenarealen kommen die stimmigen Lichteffekte schön zur Geltung. Ein grosser teil der Dungeons und Stadtgebiete von -Fall of Setarrif- sind hingegen weniger spektakulär und schnell ermüdend anzuschauen. Leider sind wir aber gerade dort besonders häufig unterwegs. Hinzu kommen vereinzelte Grafikbugs wie etwa Clipping-Fehler.

Als Fazit bleibt zu sagen: -Fall of Setarrif- hat deutliche Schwächen. Insbesondere in den Bereichen Kartendesign und Questgestaltung. Die kurze Spielzeit ist ein Ärgernis. Besitzer des Hauptspiels sollten über den Kauf nachdenken. Echte Arcania-Fans werden auch dieses AddOn kaufen. Neueinsteiger sollten vom Stand Alone-AddOn eher Abstand nehmen.

[gamecheck]80 78 79 74 69 0[/gamecheck] WERTUNG: Grafik: 80%, Sound: 78%, Steuerung: 79%, Balance: 74%, Spielspass: 69%, Mehrspieler: na%, Gesamtwertung: 76%.