Star Wars Battlefront – Gamecheck

Ist euch auch schon aufgefallen wie viele Dinge es in letzter Zeit wieder aus dem Star Wars-Universum zu kaufen gibt. Die Läden sind voll mit Figuren und Gimmicks. Klar, dass liegt am All-Time-Favorit der Serie und der kommenden siebten Saga, aber sicher auch am aktuellen Videospielknaller. Battlefront heisst dieser und kommt wie gewohnt aus dem Hause Electronic Arts. Entwickelt wurde der Shooter von Dice. An kaum einem anderen Stand waren die Schlangen auf E3 oder Gamescom so lang wie hier. Jetzt muss keiner mehr das Haus verlassen, denn Star Wars Battlefront steht für Konsolen und dem Windows PC zum Kauf oder digitalen Download bereit.

Wer in Star Wars Battlefront einen Kampagnen-Modus sucht, der wird bitter enttäuscht. Hier sollte jedem klar sein, dass Spiel ist ein reiner Multiplayer-Shooter. Bis auf wenige Areale sind die epischen Kämpfe auch gar nicht alleine zu schaffen und werden in raidgroßen Gruppen absolviert. Das Hauptkampf findet wischen dem Imperium und den Rebellen statt, also eigentlich alles beim Alten. Wären da nicht die vielen Neuerungen in Star Wars Battlefront. Einen kleinen Solo-Modus gibt es dann doch, welcher aber schnell an Langzeitmotivation verlieren dürfte. Die meisten Missionen in welche wir uns alleine stürzen können, beinhalten lediglich das erkunden einer Map und das darauf ausschalten von immer mehr werdenden Gegnerwellen. Zudem stehen die Singleplayer-Inhalte in keinerlei Zusammenhang.

Neben den Inhalten an sich sei bereits zu Anfang die Grafik des Titels positiv erwähnt. Diese sieht wirklich fantastisch aus und nutzt aktuelle Techniken in den NextGen-Konsolen Playstation 4 und XBox One, sowie dem Windows PC. Dementsprechend lange dauert auch der Download, sofern keine Disc-Version gekauft wurde, und die folgenden Installation. Die weitläufigen Areale und liebevoll gestalteten Umgebungen entschädigen dann jedoch schnell. Hier kann Star Wars Battlefront gleich zu Beginn punkten und animiert zum “dranbleiben”. Am besten hat uns das Spiel zudem mit einem Headset mit sattem Bass gefallen. So gelang das vielfach versprochene “eintauchen” in die Spielwelt dann stellenweise auch buchstäblich.

Hat man sich für eine Seite entschieden und ist in die entsprechende Rüstung geschlüpft geht es auch schon los. Karte gewählt und rein ins Getümmel. Gerade Anfängern dürfte es zeitweise schwer fallen den Überblick zu behalten, denn was den Einen freut ist des Anderen Leid. Riesige, toll inszenierte Karten und natürlich Unmengen von Mitspielern eifern dem Kampf entgegen. Da kann man schon mal nervös am Controller werden. Aber das legt sich und so wird man nach und nach immer mehr zum “Insider”. Steuerungstechnisch ist wohl am ehesten die Parallele zur Battlefield-Serie zu erkennen, wobei sich diese generell eher einfach zeigt. Jede Fraktion bietet besondere Schmankerl wie mächtige Waffen oder auch die Steuerung eines der Star-Wars-Helden. Daneben gibt es natürlich Fahrzeuge und die beliebten Riesenroboter AT-ST. Natürlich kann nicht jede Karte in jedem Modi und mit jedem Vehikel gespielt werden. Auch hängt es immer von Auslastung und Modus ab, ob ihr gerade mitspielen dürft oder euch etwas gedulden müsst.

Gekämpft wird auf den, aus der Serie bekannten, Planeten Hoth mit seinen Eislandschaften, die Wüste von Tatooine und der Waldmond Endor. Jeder dieser Planeten beinhaltet jeweils drei Karten. Das ist zwar nicht besonders viel, bietet aber immerhin jede Menge Abwechslung. Mal schlagen wir uns am Boden durch und kämpfen mit unserer Truppe um das blanke Überleben. Ein anderes Mal schwingen wir uns in einen Fighter und fliegen durch gigantische Weltall-Areale. Gerade die Flüge haben uns, nach anfänglicher Eingewöhnung, sehr gut gefallen. Sie laufen schnell ab, zeigen sich dynamisch und bieten eben auch etwas für Auge und Ohr. Wer das zeitliche segnet, beginnt einfach wieder mit einem Respawn. Alles für die Gruppe versteht sich. Satte neun verschiedene Spielmodi stehen bereit angetestet zu werden.

Einer der größten Kritikpunkte am Publisher Electronic Arts, könnte auch im Falle von Battlefront wieder neu aufkommen. Geplant sind zahlreiche DLCs mit neuen Inhalten, Karten, Waffen und vielem mehr. Dazu gibt es bereits heute den, mit 50€ sehr happigen, Season-Pass, welcher dann alle kommenden DLCs beinhalten soll. Wer also auch in Zukunft frischen Wind haben möchte, muss wohl tief in die Tasche greifen.

Wer bis hierhin gelesen hat, der wird feststellen, ein perfektes Werk ist Star Wars Battlefront nicht geworden. Zu simpel gestrickt ist die Mechanik und zu banal die Missionen. Auch Shooter-Anfänger dürften hier schnell Zugang finden. Dem entgegen steht oft Verwirrung welche auf gigantischen Spielfeldern aufkommen kann. Technisch gesehen ist das Spiel top, wir hatten zu keinem Zeitpunkt Probleme, stets eine gute Verbindung und eigentlich keine Bugs. Das ist sehr erfreulich. Die riseigen Multiplayerschlachten machen Spaß, das kann man nicht verleugnen. Grafik und Sound tun ihr übriges und fangen die Atmosphäre der Kinohits hervorragend ein. Es bleibt also zu hoffen das Dice hier und da noch nachbessert und wir mit DLCs nicht zu arg gegängelt werden. Klare Kaufempfehlung für alle Star Wars Freunde und in jedem Fall für Alle einen Blick wert.