Mehr als ein Drittel der deutschen Spielerinnen und Spieler interessiert sich für Retro-Gaming

Retro-Games – Computer- und Videospiele von älteren Plattformen wie dem Super Nintendo Entertainment System oder dem Sega Mega Drive – haben einen besonderen Platz in den Herzen vieler Spielerinnen und Spieler. Ob nostalgische Unterhaltung mit Klassikern wie „Super Mario“ oder „Sonic the Hedgehog“ oder das Spielen auf neuinterpretierten Computerklassikern wie dem Amiga 500: Der Trend zum Retro-Gaming ist in den vergangenen Jahren ungebrochen. So interessieren sich 14 Millionen Spielende und somit mehr als ein Drittel (34 Prozent) aller Gamerinnen und Gamer in Deutschland für Retro-Games. Das geht auch aus den Ergebnissen einer repräsentativen YouGov-Umfrage im Auftrag des game – Verband der deutschen Games-Branche hervor.

Beliebt ist vor allem das Spielen auf älteren Plattformen. So kaufen sieben Prozent der Spielenden von Computer- und Videospielen, das sind mehr als drei Millionen Menschen, originale Konsolen und Spiele, um die Klassiker zu genießen. Sechs Prozent der Spielenden haben sich eine Neuauflage einer klassischen Spiele-Konsole gekauft. Zudem kauft sich rund jeder elfte Spieler (9 Prozent) Retro-Games in Form von Neuauflagen für die aktuell genutzte Spielekonsole oder den PC. Weiterhin haben vier Prozent der Gamerinnen und Gamer und somit rund 1,5 Millionen von ihnen ­einen Dienst abonniert, um auf alte Spiele zugreifen zu können.

„Retro-Games liegen im Trend, können oft in schnellen Runden gespielt werden und viele Gamerinnen und Gamer lassen sich auf das nostalgische Spielgefühl gern ein. Wir sehen auch viele Spieleentwickler und Hersteller, die beliebte Games-Klassiker oder die kultigen Konsolen der 80er und 90er in Retro-Optik mit moderner Hardware neu auflegen, um dieses große Interesse zu bedienen“, sagt Felix Falk, Geschäftsführer des game.