[GC20] Positive Wirkungen von Games auf die Gesellschaft stehen im Mittelpunkt der gamescom

Mit dem Leitthema „Spielend in die Zukunft” stellt die gamescom 2020 die vielen positiven Auswirkungen von Games und der Games-Branche auf die Gesellschaft in den Mittelpunkt, die insbesondere während der Corona-Pandemie nochmals deutlich geworden sind. Wie stark Games in dieser Zeit geholfen haben, zeigt eine repräsentative Umfrage von YouGov im Auftrag des game – Verband der deutschen Games-Branche, die heute im Rahmen einer gamescom-Pressekonferenz in Köln vorgestellt wurde. Danach sagt rund ein Viertel aller Spielerinnen und Spieler in Deutschland (27 Prozent), dass sie während der Corona-Pandemie häufiger mit Familie und Freunden zusammengespielt haben als sonst. Weitere 28 Prozent sagen, dass ihnen Games geholfen haben, die Corona-Pandemie besser durchzustehen. Insgesamt schreibt ein Großteil der Deutschen Games eine besondere Rolle während der Corona-Pandemie zu: So sagen rund 4 von 10 Deutschen (43 Prozent), dass Games helfen können, solche Krisen besser durchzustehen. Fast zwei Drittel sagen, dass Games den Menschen während der Corona-Pandemie Freude bereitet haben.

„Games sind ein besonders soziales Medium, sie verbinden Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt. Gerade in diesem besonderen Jahr sind die sozialen Eigenschaften von Games für Millionen Menschen wichtiger denn je. Sie haben geholfen, die Corona-Pandemie besser durchzustehen und mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben und Spaß zu haben”, sagt game-Geschäftsführer Felix Falk. „In einer Zeit, in der Zusammenhalt und gute digitale Lösungen dringend gebraucht werden, sind wir froh, dass es für die gamescom gemeinsam mit den vielen engagierten Partnern gelungen ist, mit einem einzigartigen Digitalkonzept ein umfangreiches und vielfältiges Programm zusammenzustellen. Die Community kann sich über Weltpremieren und viele Ankündigungen freuen. Dabei werden aktuelle Trends wie die neuen Konsolen ebenso eine Rolle spielen wie digitale Bildung.”