EVE Online: Fanfest 2020 kehrt im April zurück und kommt mit Hatari nach Reykjavík

CCP Games, Entwickler des einzigartigen, spielerbestimmten Weltraum-MMOs EVE Online, hat heute ein neues Video veröffentlicht, das den ehrfurchtslosen Geist des Fanfests mit Islands Techno-Punk-Rockern und Eurovision Song Contest 2019-Finalisten Hatari kombiniert.

Gemeinsam mit CCP Games‘ eigener Permaband tritt das vielgerühmte Trio Hatari auf dem diesjährigen EVE Fanfest in Reykjavik auf. Tickets für das EVE Fanfest 2020 von 2. bis 4. April in Reykjavik, Island, sind nach wie vor erhältlich. Weitere Informationen zur Convention werden im EVE Online Dev Blog am Freitag, dem 31. Januar, verkündet.

Nach der immens erfolgreichen Invasion World Tour vereint das EVE Fanfest die Spieler erneut in der Heimat von EVE Online und heißt die Community mit dem bisher größten und besten Fanfest in Island willkommen! Drei unglaubliche Tage lang bringt das größte Community-Event der Gaming-Szene die Spieler zusammen, um EVE Online mit spannenden Präsentationen, Turnieren (einschließlich des Finales des EVE Invasion Weltturniers), Partys und der unübertroffenen Kapselpiloten-Kameradschaft zu feiern – wobei die Auftritte von Hatari und Permaband während der Party At The Top Of The World zwei der Höhepunkte bilden!

Das EVE Fanfest 2020 findet von 2. bis 4. April in der Harpa Concert & Conference Hall im Zentrum Reykjavíks statt, dem Geburtsort von EVE Online, Heimat des EVE Online-Entwicklungsteams sowie des Worlds Within Worlds-Denkmals zu Ehren der EVE-Kapselpiloten.

„Nach einem verrückten Jahr, in dem wir an so vielen Orten auf der ganzen Welt waren, dachten wir, es sei an der Zeit, alles wieder zu CCP und in die Heimat von EVE zu holen“, so Bergur Finnbogason, Creative Director von EVE Online. „Wir können es kaum erwarten, die Rückkehr des Fanfests nach Island zu feiern und die neuesten Entwicklungen in New Eden mit unserer hingebungsvollen Community zu teilen. Ich freue mich besonders auf unseren berüchtigten Pub Crawl, insbesondere da Reykjavík letztes Jahr verschont blieb und wieder hergerichtet werden konnte!“