Call of Duty: Black Ops 4 erzielt am Startwochenende einen Umsatz von über einer halben Milliarde US-Dollar

Activisions Call of Duty®: Black Ops 4 hat an den ersten drei Tagen der Veröffentlichung weltweit mehr als 500 Millionen US-Dollar an Umsätzen erzielt, und die Anzahl der Spieler ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Black Ops 4 stellte in den drei Veröffentlichungstagen neue Rekorde für die Call of Duty®-Franchise für die meisten Spieler insgesamt, die höchste durchschnittliche Spielzeit pro Spieler sowie die Gesamtspielzeit auf Current-Gen-Konsolen auf. Die über alle drei Spielmodi ermittelte Gesamtzahl der Black Ops 4-Spieler an den ersten drei Tagen übertrifft sowohl die im selben Zeitraum aufgestellten Zahlen von Call of Duty: WWII aus dem letzten Jahr als auch die von Call of Duty: Black Ops 3 (Einzelspieler, Multiplayer und Zombies).
 
Als erster auf Blizzard Battle.net® veröffentlichter Call of Duty-Titel verkaufte sich die PC-Version von Black Ops 4 deutlich besser als im letzten Jahr. Die Anzahl der Spieler an den ersten drei Tagen hat sich mehr als verdoppelt.
 
Anhand der gesehenen Minuten stellte der Titel zudem einen neuen Rekord für die meisten Twitch-Zuschauer am Startwochenende in der Geschichte der Franchise auf.

 
„Black Ops 4 hat einen Blockbuster-Start hingelegt. Die Spielerzahlen sowie die investierte Spielzeit nahmen im Vergleich zum Vorjahr zu. Die Zuschauerzahlen auf Twitch haben einen neuen Standard gesetzt. Das alles zeigt, wieviel Spaß es macht, Blackout zu spielen und dabei zuzusehen. Die Verkaufsergebnisse am Startwochenende katapultieren Call of Duty erneut an die höchste Liga der Entertainment-Branche“, so Rob Kostich, EVP und GM, Call of Duty. „Unsere digitalen Verkäufe brechen auf allen Plattformen Rekorde und die Gesamtperformance ist wirklich stark. Wir freuen uns sehr über den Erfolg von Black Ops 4. Und es kommt noch viel mehr. Wir haben gerade erst angefangen.“