Ironsight bietet neuen Front-Line-Modus und ist ab sofort in vier weiteren Sprachen spielbar

In dem Online-Shooter Ironsight aus dem Hause Aeria Games, einer Tochter der gamigo group, können die Spieler vier neue Sprachen auswählen. Der Kampf zwischen North Atlantic Federation (NAF) und Energy Development Enterprise Network (EDEN) um die letzten Ressourcen der Erde wird nun auch auf Polnisch, Portugiesisch, Spanisch und Türkisch ausgetragen. Ein vollgepacktes Inhaltspaket erweitert das Free-to-play-Erlebnis von
Ironsight um einen neuen Spielmodus, eine neue Map, eine neue Kampfdrohne, den Observierungsmodus und zahlreiche Waffenverbesserungen.

 

Im neuen Front-Line-Modus ist es das Ziel der Spielerteams, einen strategisch wichtigen Punkt auf der Karte zu verteidigen oder einzunehmen. Auf der neuen Downtown Map können bis zu 24 Spieler explosive 12 vs. 12 Custom Matches in diesem Modus starten.

Mit der neuen Map weiten sich die Teamgefechte in die Innenstadt aus. Die Spieler bekämpfen sich dort in einem großräumigen Innenstadtbereich. Dieser wird von einer Straßenbahn durchkreuzt, die als bewegliche Deckung dient. Häuserschluchten und verlassene Straßenzüge runden das urbane Bild im Jahre 2025 ab.

 

Die Hydra ist eine neue taktische Drohne in Ironsight. Hinter dem mythologischen Namen verbirgt sich ein aufstellbares Schnellfeuergeschütz, das in einem Radius von 180° automatisch auf Feinde schießt. An strategisch wichtigen Punkten platziert, erzeugt es durch sein Sperrfeuer sehr effektive Blockaden. Die Hydra ist jedoch anfällig für EMP-Schaden, wie ihn der neue EMP MSGL, ein EMP-Granatwerfer, austeilt. Das Update verbessert zudem den Sound vieler Waffen im Spiel und sorgt damit für ein noch immersiveres Spielgefühl.