Nintendo untersucht auch selbst Foxconn-Arbeitsbedingungen

Der Elektronik-Hersteller Foxconn befindet sich quasi unter Dauerkritik. Nicht nur die besonders hohe Zahl von Suiziden unter Mitarbeitern, Streiks und immer wieder aufflammende Gerüchte überschatten den Riesen. Auch Nintendos neue Wii U wird durch Foxconn gefertigt. Aktuell gibt es bestätigte Berichte über Kinderarbeit in den Werken. Neben der chinesischen Regierung (Kinderarbeit ist auch in China verboten) ermittelt Nintendo nun selbst. Man wird in keinem Fall unvertretbare Arbeitsbedingungen akzeptieren. Foxconn selbst spricht davon, dass Schüler teilweise zur Arbeit durch andere gezwungen wurden und man zu Beginn keine Kenntnis gehabt habe.