Zelda – Skyward Sword – Gamecheck (mit Videotest)

Zelda ist wohl eine der bekanntesten Videospielheldinnen der Geschichte und verkörpert den Charakter für die Generation Singleplayer-Rollenspiele. Nun ist Zelda zurück und wir schlüpfen erneut in die Rolle des Link um neue Abenteuer zu bestreiten.

Zelda – Skyward Sword erscheint im Rahmen des 25jährigen Jubiläums der Spieleserie. Unter anderem gibt es deshalb diverse Bundles mit den Wii-Konsole genau wie Zelda und dem 3DS. Wer also noch günstig bei der Konsole zuschlagen möchte, der hat nun die Möglichkeit dies im chicen Hyrule-Style zutun. Doch zurück zum Spiel.

In Zelda – Skyward Sword beginnen wir mit einem eher ungewohnten Link, welcher sich auf einer fliegenden Insel wiederfindet. Gemeinsam mit weiteren Dorfbewohnern wollen wir an einem Wettbewerb teilnehmen, in welchem wir unser Können im Umgang mit unserem eigenen Vogel unter Beweis stellen. Die Vorbereitungen auf das Event sind in vollem Gange und nahezu jeder im Dorf beteiligt sich daran. Auch Prinzessin Zelda und ihr Vater fiebern dem Tag entgegen und hoffen insgeheim das Link den Wettbewerb gewinnen wird. Doch daran gibt es berechtigte Zweifel, denn wir beherrschen unseren Windvogel alles andere als perfekt. Ganz im gegenteil, es fehlt an der Bindung zu unserem Begleiter.

Zu Anfang werden wir sanft in die Geschichte eingeführt und haben in der ersten Spielstunde alle Hände voll zutun im eingebauten Tutorial allerlei Bewegungen und Interaktionen zu erlernen. Ganz neu ist dabei die Möglichkeit, im Laufmodus gegen Wände oder Gegenstände zu rennen und dadurch ein Stück an ihnen herauf zu laufen. So erreichen wir auch höhere Gefilde. Allgemein gibt es allerlei zu erkunden, zu klettern und zu springen. Das Gameplay erfordert eine neue Generation der Wii Remote oder eine Ältere mit zugekauftem Wii Motion Plus Adapter. Ausserdem wird der Nunchuck benötigt. Die Tasten sind sinnvoll belegt und schnell zu erlernen.

Die Stimmen der Charaktere bestehen bedauerlicherweise nur aus Lauten. Jegliche Konversation wird in Schriftform vollzogen. Besondere Eckpunkte werden dabei farblich hervorgehoben. Die Umgebung ist dabei ausreichend vertont, im Hintergrund erinnern bekannte Klänge an ältere Teile der Serie. Grafisch das mittlerweile alte Leid der Wii. Texturen sind matschig und wenig detailliert. Das schmälert die Spielfreude ein wenig, zumal die Spieler heutzutage eher grafikverwöhnt sind.

Lässt man die genannten Umstände durch die Wii-Grafik beiseite erhält man erneut ein grundsolides neues Spiel aus dem Zelda-Universum. Wie gewohnt spielerisch top mit eingängigem Gameplay und guten Rätseln. Die Story ist erneut einfallsreich und die vielen Nebendialoge laden zum Plausch ein. Für Zelda Fans führt kein Weg vorbei, aber auch sonstige Rollenspielfreunde sollten einen Blick riskieren.

Einen Blick riskieren kann auch derjenige, welcher sich ergänzend den folgenden moderierten Videotest zu Gemüte führt. Wir bitten kleinere Verzögerungen im Video zu entschuldigen. Diese sind technisch, durch die Aufnahme des Wii Signals am PC, bedingt und kommen im Spiel auf der Wii nicht vor.[gamecheck]75 80 86 85 89 0[/gamecheck]

YouTube: Klick WERTUNG: Grafik: 75%, Sound: 80%, Steuerung: 86%, Balance: 85%, Spielspass: 89%, Mehrspieler: na%, Gesamtwertung: 83%.