52 Prozent der Deutschen sehen sich in den kommenden drei Jahren nicht in der Virtual Reality

Auf der IFA (2. bis 7. September 2016 in Berlin) steht das Thema ‚Virtual Reality‘ im Mittelpunkt. Sowohl im privaten als auch im Arbeitsumfeld scheint die Virtual Reality kurz vor dem Durchbruch zu stehen. Doch was denken die deutschen Verbraucher von der virtuellen Realität? Eine aktuelle Umfrage von Kaspersky Lab und Statista [1] zeigt: Die Mehrheit (52 Prozent) der deutschen Nutzer geht nicht davon aus, dass sie sich in den kommenden drei Jahren in der virtuellen Welt bewegen wird.

„Derzeit werden zahlreiche Einsatzszenarien für die virtuelle Realität diskutiert. Allerdings zeigt unsere Umfrage, dass die Nutzer in Deutschland noch unsicher sind, ob sie selbst tatsächlich in naher Zukunft Teil virtueller Realitäten sein werden“, sagt Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab.

Laut der Kaspersky-Umfrage sehen sich lediglich 20 Prozent künftig in der Virtual Reality, 28 Prozent sind noch unschlüssig. Die Skepsis darüber, ob man demnächst in virtuelle Welten eintauchen werde, wächst auch mit zunehmendem Alter. So sehen sich 68 Prozent der ab 65-jährigen künftig nicht in der Virtual Reality, im Vergleich zu 43 Prozent der Befragten zwischen 18 bis 34 Jahren.